Reifenlabel

Reifenlabel

Schließen

Kraftstoffeffizienz

Der linke Teil des Reifenlabels zeigt an, inwieweit der Reifen den Kraftstoffverbrauch und die CO2-Emmissionen senkt.
Ca. 20% des Kraftstoffverbrauchs des Fahrzeugs gehen insbesondere wegen des Rollwiderstands auf die Reifen zurück. Die Verringerung des Rollwiderstands wirkt sich folglich deutlich auf die Kraftstoffeffizienz des Fahrzeugs und somit auf die Verringerung der Schadstoffbelastung (CO2) aus. Der Rollwiderstandswert, der auf einem Simulationsgerät gemessen wird, bestimmt die Reifenklasse.

Was ist der Unterschied zwischen einem Reifen der Klasse A und einem Reifen der Klasse G ?

Sie haben einen ganz unterschiedlichen Rollwiderstand und spiegeln die technische Entwicklung über mehrere Reifengenerationen hinweg wider.

Bei einem Pkw macht der Kraftstoffverbrauch bei einem A-Reifen im Vergleich zu einem G-Reifen 0,5 l./100 km aus.

D.h. ca. 80 l Kraftstoff/Jahr (auf 15000 km/Jahr).

bzw. über 100 €/ Jahr bei einem Benziner (bei einem Kraftstoffpreis von 1,30 € / l.)

Die Reifenwahl bestimmt nicht nur die Wirtschaftlichkeit für den Verbraucher, sondern auch die Auswirkung auf die Umwelt, denn diese Kraftstoffdifferenz macht einen Co2-Emissionsunterschied von 12 g pro km aus.

Nasshaftung

Auf der rechten Seite der Kennzeichnung stehen die Leistungen des Reifens bei einer Nassbremsung. Die Werte werden unter Bedingungen gemessen, die in der europäischen Verordnung genau festgelegt sind (Geschwindigkeit, Pistenmerkmale, Höhe des Wassers, Temperatur…).

Die Klasse wird durch den Vergleich der Performance des getesteten Reifens im Verhältnis zu einem Bezugsreifen ermittelt.

Was ist der Unterschied zwischen einem Reifen der Klasse A und einem Reifen der Klasse F? (Reifen der Klasse G dürfen diesen Sicherheitskriterien zufolge nicht verkauft werden)

Der Unterschied des Bremsabstands zwischen einem Fahrzeug mit Reifen der Kategorie A und einem Fahrzeug mit Reifen der Kategorie F beträgt über 18 Meter.

Externes Rollgeräusch

Das Rollgeräusch kann einen hohen Lärmpegel erreichen. Der untere Teil der Reifenkennzeichnung betrifft den Lärmpegel des Reifens außerhalb des Fahrzeugs und nicht das Geräusch, das der Fahrer in seinem Fahrzeug wahrnimmt. Die Zahl drückt den Lärmpegel in Dezibel aus.