advantage

Grundlegende Reifenbegriffe

Lernen Sie, wie ein Reifenhändler über Reifen zu sprechen

ACHSVERMESSUNG & SPUREINSTELLUNG
Wenn alle Räder am Fahrzeug so eingestellt sind, dass sie im Hinblick zur Straße und zueinander optimal ausgerichtet sind.

AUSWUCHTEN/UNWUCHT
Ziels des Auswuchtens ist es, Reifen und Raddrehung sowie das gesamte Gewicht optimal zu verteilen. Um eine Unwucht zu beheben, bringt ein ausgebildeter Mechaniker Gegengewichte an der Außen- oder Innenseite des Rades an.

WULST
Der Teil des Reifens, der auf der Felge sitzt. Der Reifenwulst (oder Reifenfuß) enthält einen oder mehrere Kerne aus Stahldraht, der mit Cordlagen umwickelt oder verstärkt ist. So wird der Reifen fest auf der Felge gehalten.

REIFENAUFSTANDSFLÄCHE
Derjenige Teil des Reifens, der Kontakt zur Straße hält. Auch Kontaktfläche oder Latsch genannt.

EINFEDERUNG
Biegung von Profil und Seitenwand an dem Bereich des Reifens, wo das Profil mit der Straße in Berührung kommt.

PROFILRILLE
Bereich zwischen zwei benachbarten Profilrippen.

MONTAGE
Vorgang, bei dem der Reifen auf die Felge gesetzt wird. Bei Bedarf werden die Räder ausgewuchtet. Wenn Sie neue Reifen kaufen, müssen diese von einem Fachmann montiert werden. Es ist außerdem üblich, dass der Reifenhändler eine Gebühr für das Ventil erhebt.

ÜBERSTEUERN
Wenn ein Fahrzeug beim Fahren in Kurven stärker als beabsichtigt einlenkt. Das Heck des Fahrzeugs drängt in diesem Fall nach außen. Das Verhalten eines Fahrzeuges in Kurven, bei dem der Schräglaufwinkel an den Hinterrädern größer ist als an den Vorderrädern. Ein übersteuerndes Auto kann als schwerer zu kontrollieren gelten, weil das Heck des Wagens in der Kurve ausbricht.

ZIEHEN
Ein Auto kann nach rechts oder nach links ziehen, ohne dass in die entsprechende Richtung gelenkt wird. Ursachen hierfür können ein ungleichmäßiger Reifenverschleiß, eine falsche Spur- und Sturzeinstellung der Vorder- und/oder Hinterräder oder abgenutzte bzw. falsch eingestellte Bremsen sein.

FELGE
Das Rad eines Autos ohne den Autoreifen.

FELGENDURCHMESSER
Der Abstand zwischen den Felgenschultern, die den Reifen halten.

ROLLWIDERSTAND
Die erforderliche Kraft, um einen Reifen mit gleichmäßiger Geschwindigkeit zu bewegen. Je geringer der Rollwiderstand, desto weniger Energie wird benötigt, um einen Reifen in Bewegung zu halten.

RUNDUMWECHSEL BZW. POSITIONSWECHSEL
Reifentausch von vorne nach hinten oder von einer Seite zur anderen nach einem festgelegten Schema; sorgt für gleichmäßigen Profilverschleiß. Ein regelmäßiger Positionstausch (alle 10.000 Kilometer) der einzelnen Reifen ist eine einfache Möglichkeit, deren Haltbarkeit zu verlängern. Weitere Informationen zum empfohlenen Positionswechsel finden Sie in Ihrer Reifengarantie.

RUNFLAT-REIFEN
Runflat-Reifen bzw. Reifen mit Notlaufeigenschaften können im Falle eines Druckverlustes oder einer Beschädigung eine bestimmte Zeit lang mit reduzierter Geschwindigkeit gefahren werden.

SCHULTER
Die Flanke einer Reifenlauffläche, wo sie auf die Seitenwand trifft.

LAMELLEN
Spezielle Spalten in einem Profilblock, die sich öffnen, wenn die Aufstandsfläche den Boden berührt und sich anschließend wieder schließen. So wird die Wasserspannung auf der Fahrbahnoberfläche unterbrochen und der Kontakt zwischen Reifen und Fahrbahnoberfläche beibehalten. Auf diese Weise kann die Traktion bei Nässe und Schnee erhöht werden.

RADAUFHÄNGUNG
Die bewegliche Verbindung zwischen Fahrzeugkörper und Rädern, die unterschiedliche Federn, Stoßdämpfer und Gestänge umfasst.

SYMMETRISCHES PROFILDESIGN
Einheitliches Profildesign auf beiden Seiten des Reifenprofils für ein besseres Fahrverhalten unter bestimmten Bedingungen und auf bestimmten Straßen.

FAHRZEUGPLAKETTE
Ein Metall- oder Papierschild, das dauerhaft am Fahrzeug befestigt ist und die geeignete Reifengröße und den Reifendruck für das Fahrzeug angibt. Das Schild befindet sich in der Regel entweder auf der Innenseite der Fahrertür, im Handschuhfach oder im Innern des Tankdeckels.

TRAKTION
Die Bodenhaftung der Reifen auf der Fahrbahnoberfläche; der Grip.

PROFIL
Der Teil eines Reifens, der mit der Straße in Berührung kommt. Es zeichnet sich durch ein spezielles Design aus einer Vielzahl von Rillen und Lamellen aus. Bietet Traktion unter verschiedenen Bedingungen, widersteht großen Kräften und reduziert Verschleiß, Abrieb und Hitze.

PROFILTIEFE
Die Tiefe des Reifenprofils gemessen in Millimeter. Der ADAC empfiehlt für Deutschland 4 mm Profiltiefe. Gesetzlich werden in Deutschland nur 1,6 mm gefordert.

LEBENSDAUER DER LAUFFLÄCHE
Die Haltbarkeit eines Reifens bis er nicht mehr benutzt werden kann; die Laufleistung.

UNTERSTEUERN
Beim Untersteuern ist der Schräglaufwinkel der Vorderräder größer als der Schräglaufwinkel der Hinterräder. Dies wird auch als „Schieben“ bezeichnet.

VENTIL
Eine Vorrichtung, die Luft in oder aus einem Reifen lässt. Es ist mit einer Ventilkappe ausgestattet, um Schmutz und Feuchtigkeit fernzuhalten. Ein Ventileinsatz soll verhindern, dass die Luft entweicht.